Nadja Benaissa in Darmstadt vor Gericht – No-Angels-Sängerin reumütig

MUNICH, GERMANY - JANUARY 21: No Angels singers Nadja Benaissa poses during the presentation of chocolate dresses designed by German bakery group Lambertz on January 21, 2010 in Munich, Germany. (Photo by Alexandra Beier/Getty Images)

Die Sängerin der „No Angels“ Nadja Benaissa muss sich nun vor Gericht verantworten, weil sie mit mehreren Männern ungeschützten Sex hatte, obwohl sie seit 1999 von ihrer HIV-Infizierung weiß. Schon zu Beginn des Prozesses stellt die 28-Jährige klar: „Es tut mir aber von Herzen leid.“

Ihr wird vorgeworfen, zwischen 2000 und 2004 mit drei Männern geschlafen zu haben, ohne ein Kondom benutzt zu haben. Das Risiko, ihre Partner mit dem gefährlichen Virus zu infizieren, habe sie billigend in Kauf genommen. Deshalb lautet die Anklage auf gefährliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung. Dafür kann sie bis zu zehn Jahre hinter Gitter kommen.

Anwesend war auch der Mann, den Nadja Benaissa angesteckt haben soll. Er erhebt nach wie vor schwere Vorwürfe gegen sie: „Du hast viel Leid in die Welt gebracht“. Wie sie selbst sagt, hat sie alles versucht, um die Krankheit vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen. Das hätte das Aus für die erfolgreiche Band „No Angels“ bedeutet. Deshalb sah sich Nadja Benaissa einem enormen Druck ausgeliefert. Im April 2009 wurde sie festgenommen und saß zehn Tage in Untersuchungshaft.

Fraglich ist aber, ob überhaupt nachgewiesen werden kann, dass sich der Nebenkläger tatsächlich bei Nadja Benaissa angesteckt hat. Nach so vielen Jahren hat sich das HI-Virus so weit verändert, dass eine Zuordnung zu einer Infektionsquelle manchmal nicht mehr nötig ist.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar zu "Nadja Benaissa in Darmstadt vor Gericht – No-Angels-Sängerin reumütig"

  1. Mittelhesse | 17. August 2010 um 13:15 |

    Liest man in verschiedenen Internet-Foren hat sich eine richtige Treibjagd in Richtung Nadja entwickelt. Aus allen Löchern kommen nun massenhaft die Moralapostel mit erhobenen Fingern. Forderungen wie „auf ewig wegsperren“ und teilweise noch viel schlimmeres werden laut. Unglaublich.
    Vielleicht sollten diese Leute sich mal den Lebenslauf des Mädchens ansehen. Mit 12 Gras geraucht, mit 14 war es Crack (das sie sicherlich nicht kostenlos bekommen hat), zwei Jahre auf der Straße gelebt, mit 16 schwanger und nur wenige Jahre später plötzlich weltberühmt. Das muß man erst einmal verkraften.
    Meiner Meinung nach ist der Typ selbst daran schuld. Er hätte halt für ein Kondom sorgen müssen. Laut Medienberichten ist er ja vorher und nachher noch mit etlichen anderen Frauen ins Bett gehüpft und hat nie Kondome benutzt. So what?
    Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen. Hatte auch mal nach einer Feier ein süße hübsche Blonde im Auto sitzen. Kein Kondom dabei. Aber es hat sich halt so entwickelt. Das Hirn hat sich (typisch Mann???) einfach ausgeschaltet – es wird schon nichts passieren. Tja und dann hat man das Abenteuer halt genossen. Zum Glück ist nichts passiert. Ich denke, dass es bei vielen schon so passiert ist.
    Leute hört auf mit der Hetzjagd! Sicherlich hat sie auch einen Fehler begangen, aber begehen wir in gewissen Situationen nicht alle Fehler?

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.