Wahlbeteiligung NRW 2012: geringes Interesse an Landtagswahl

Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gilt als besonders wichtige Wahl. Schließlich stimmen hier 13,2 Millionen Menschen über die Politik ihres Bundeslandes ab – zumindest dann, wenn alle Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen. Aufgrund der hohen Zahl an Wahlberechtigten im bevölkerungsreichsten Bundesland wird die Wahl auch als „kleine Bundestagswahl“ bezeichnet. Ersten Berechnungen zufolge dürfte die Wahlbeteiligung in NRW 2012 ähnlich schwach ausfallen wie 2010. Rund zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale lag die Wahlbeteiligung nur bei ca. 52,5 Prozent.

Erklärungen für die geringe Wahlbeteiligung in NRW gibt es einige. Doch welche Faktoren letztendlich dazu führten, lässt sich nur grob erahnen. Liegt es vor allem an der Unzufriedenheit der Menschen mit den Parteien des Bundeslandes? Oder führt das steigende Desinteresse an Politik zu einer geringen Wahlbeteiligung? Etwas bedenklich mag es schon stimmen, wenn nur gut die Hälfte der Wahlberechtigten zur Landtagswahl ging. Doch die, die ihre Stimme abgaben, haben ein klares Bild hinterlassen: die Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen wünscht sich eine rot-grüne Regierung.

Ähnliche Beiträge:

5 Kommentare zu "Wahlbeteiligung NRW 2012: geringes Interesse an Landtagswahl"

  1. Robert van Leeuwen | 14. Mai 2012 um 11:21 |

    Tja, die NRW Deutschen habe die Demokratie immer noch nicht verstanden und nicht verdient: 52 % Wahlbeteiligung ? Hallo…
    Die Hälfte der Leute geht nicht zur Wahl? Warum nicht gleich auswandern? Meine Empfehlung: Nord Korea, Kuba, Weißrusland, Ukraine. Da brauchst du gar nicht zur Wahl. Schade das es die DDR nicht mehr gibt, wäre sonst eine Alternative gewesen.

  2. lionel messi | 14. Mai 2012 um 15:29 |

    Eine unpassendere Bemerkung kann man kaum noch machen, wer so etwas artikuliert, genau der hat nicht verstanden was Demokratie und Freiheit wirklich ausmachen!

  3. Willi Weigel | 14. Mai 2012 um 19:58 |

    Geringe Wahlbeteiligung in NRW, wen wundert es? Wen soll man wählen? Ein CDU Politiker hat einmal gesagt „Rechts neben der CDU darf es keine Partei mehr geben“ Jede konservative Partei neben der CDU wurde und wird mit allen, legalen und illegalen Mitteln vernichtet, also, was bleibt noch? Da wäre ich auch daheim geblieben !
    Die Parteien die zur Wahl standen sind schlicht für denkende Menschen nicht mehr wählbar!
    Die geringe Wahlbeteiligung gibt mir recht.

  4. balar04 | 15. Mai 2012 um 10:39 |

    Wen soll man wählen, wenn alle Wahl“versprechen“ letztendlich nur Schall und Rauch sind? Ein bißchen Mut zur Wahrheit würde vielleicht auch den Glauben an die Politik(er) zurückbringen. So aber? 99% der Politker handeln doch nach dem Prinzip „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“… Traurig, traurig.

  5. Andreas Breivik | 6. September 2012 um 14:39 |

    Da bin ich anderer meinung.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.