Amazon Streik in Bad Hersfeld 2013: Verdi will Tarifvertrag

Der Amazon Streik 2013 geht in die nächste Runde. Nachdem am Donnerstag in Leipzig gestreikt wurde, haben nun auch Beschäftigte am Standort Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, beteiligten sich Angestellte der Frühschicht am Streik, aber auch die Spätschicht am Freitag werde nicht arbeiten, hieß es. Verdi fordert gemeinsam mit den Amazon Beschäftigten einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Unternehmensangaben zufolge sollen die bisherigen Streiks aber keine Auswirkungen auf die Kundenlieferungen gehabt haben. Am Freitag haben Verdi-Angaben zufolge rund 300 bis 400 Mitarbeiter am Streik teilgenommen (Foto: © Amazon – Innenansicht Bad Hersfeld Logistikzentrum).

Amazon Streik noch nicht ausgestanden

Am Standort in Leipzig arbeiten rund 2.000 Menschen, in Bad Hersfeld sind 3.300 Menschen für das Unternehmen tätig. Amazon wurde 1994 gegründet und zählt inzwischen mehr als 88.000 Mitarbeiter weltweit. Der erwirtschaftete Umsatz des Online-Versandhauses betrug 2011 gut 48 Milliarden US-Dollar. Gerade in Deutschland steht Amazon aber immer wieder wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik. Der Streik 2013 in Bad Hersfeld dürfte damit sicherlich nicht der letzte gewesen sein

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.