Faneteria von Daniela Büchner – Kritik am Service noch berechtigt?

Saison-Ende 2019 in der Faneteria

Die Faneteria von Kultauswanderer Jens Büchner, die nach dessen Tod im November 2018 von Daniela Büchner alleine weitergeführt wird, stand jüngst immer wieder in der Kritik. Auf dem Bewertungsportal holidaycheck.de häuften sich negative Bewertungen.

Grund genug, um der Faneteria in Cala Millor auf Mallorca selbst einen Besuch abzustatten. Ist die Kritik berechtigt und der Service wirklich so schlecht, wie oft behauptet? Was ist dran an der Kritik, die auch durch die Presse ging? Dazu später mehr.

Kritik an Faneteria: das bemängeln die Gäste

Kritisiert werden unterschiedliche Aspekte. Immer wieder ist von einem lieblosen und unfreundlichen Service die Rede. Auch die Lage der Faneteria in einer Nebenstraße kommt bei vielen Besuchern nicht gut an. Ein weiterer Kritikpunkt: die Sauberkeit. Einige Besucher beschwerten sich online über unzureichende Sauberkeit. Auch wenn sich immer wieder auch positive Bewertungen finden, ist die Gesamtbilanz ernüchternd. Eine Weiterempfehlung von nur 44% und einer Bewertung von 3.2 von 6 bei Holidaycheck ist nicht gerade toll (Stand: 15.10.2019).

Unsere Erfahrungen in der Faneteria

Wir waren heute Abend in der Faneteria, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Der Grund: es wurde das offizielle Saison-Ende gefeiert. Zu diesem Anlass war auch Daniela Büchner vor Ort und wurde vom Goodbye-Deutschland-Team mit der Kamera begleitet. Trotz der vollen Location dauerte es nicht lange, bis einer der Bedienungen die Bestellung aufnahm. Auch die Getränke waren schnell da. Eines sei an dieser Stelle angemerkt: über fehlende Freundlichkeit kann man sich gewiss nicht beschweren. Trotz des Trubels waren alle Mitarbeiter äußerst freundlich und hatten sogar ein paar Süßigkeiten für die Kinder parat. Zur Lage muss man jedoch tatsächlich sagen, dass diese nicht hervorragend ist. Die Faneteria liegt in einer Seitenstraße nahe der Fußgängerzone von Cala Millor. Die Lage ist daher sicherlich nicht der Grund für einen Besuch. Da gibt es an der Strandpromenade weitaus schönere. Doch der Grund für einen Besucher in der Faneteria ist natürlich der Kult um Jens und Daniela Büchner. Auch die Chance, den einen oder anderen Auswanderer zu sehen, dürfte die Faneteria attraktiv machen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.