Daten von Sextätern im Netz? Internet Pranger rechtswidrig?

MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 09:  A police car reflects the Bayerischer Hof Hotel on February 9, 2007, in Munich, Germany. The 43rd Munich Security Conference will take place at the hotel over the next three days. Dignitaries will include the Russian leader, Vladimir Putin.  (Photo by Johannes Simon/Getty Images)

Einzelne Unionspolitiker halten den Internet Pranger für sinnvoll, um die Bevölkerung über gefährliche Sexualtäter zu informieren. So könnte man Hinweise über frei herumlaufende Sextäter im Internet angeben. Eine Veröffentlichung von Namen, Adresse und Foto des Täters wird nicht ausgeschlossen.

Der Vorschlag stößt allerdings auf großen Widerstand. Die Gewerkschaft der Polizei sieht darin einen klaren Rechtsverstoß. Auch das Bundesjustizministerium hält die Idee für rechtswidrig. Die Folgen seien nicht kalkulierbar, wenn im Internet ersichtlich sei, wo der Täter wohnt und wie er heißt. Angesichts dieser Transparenz können Übergriffe nicht ausgeschlossen werden, sodass die Polizei den jeweiligen Sextäter 24 Stunden lang beschützen muss. Den Internet Pranger wird es somit wohl nicht geben.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.