Ursula von der Leyen: Chipkarte für Kinder von Hartz IV Empfängern

AACHEN, GERMANY - JULY 13: German Labour and Social Affairs Minister Ursula von der Leyen phones during the Media Night of the CHIO on July 13, 2010 in Aachen, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) arbeitet hart an ihrem Vorhaben, eine Chipkarte für Kinder aus Hartz IV Familien einzuführen. Anfang 2011 soll die Karte zunächst in Modellregionen getestet werden, danach startet die Pilotphase. Die Chipkarte sieht vor, Kinder mit Bildungsangeboten zu versorgen, „um den Teufelskreis vererbter Armut zu durchbrechen“. Würde man stattdessen die Kinder-Regelsätze anheben, würde das Geld nicht zwangsläufig auch in Bildung investiert werden. Ursula von der Leyen befürchtet, dass davon andere Investitionen getätigt würden.

Auf der Chipkarte soll ein bestimmter Betrag gutgeschrieben werden, von dem Kinder beispielsweise ein Instrument lernen oder in den Sportverein gehen können. Besonders wichtig ist die Lernförderung, die dadurch finanziert werden soll. Von der Leyen erhält für ihren ehrgeizigen Vorschlag allerdings auch Kritik. Gegner des Modells beklagen eine Bevormundung der Eltern, denen man nicht zugestehe, selbst über die Verwendung der Regelsätze für die Förderung ihrer Kinder zu entscheiden. Um zu verhindern, dass diese Kinder ebenfalls in die Arbeitslosigkeit rutschen, sollen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch spezielle Fördermaßnahmen gesteigert werden. Genau da setzt das Modell von Ursula von der Leyen an, das für mehr Bildung bei Kindern aus Hartz IV Familien sorgen soll.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.