Drogerie dm im ARD Markencheck

dm ist die erfolgreichste Drogeriekette Deutschlands. 4,5 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr sprechen für sich und veranlassten ARD nun, das Unternehmen im „Markencheck“ mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. In einer kleinen Umfrage auf der Straße wurden Passanten gefragt, ob sie ausschließlich bei dm einkaufen oder auch mal einer anderen Drogeriekette einen Besuch abstatten. Das Ergebnis der ARD Umfrage: dm hat mit 48 Prozent die meisten Stammkunden unter den Drogeriemärkten. Doch worin liegt das Geheimnis des Erfolges? Ein wesentlicher Unterschied zu anderen Märkten besteht schon im Platzangebot: die Gänge sind so breit, dass selbst zwei Kinderwagen aneinander vorbeikommen. Auch die Regale sind etwas niedriger als bei der Konkurrenz, sodass man stets den Überblick behält.

dm wirklich günstig?

Wenn es um die Vertrauenswürdigkeit geht, schnitt dm im ARD Markencheck ebenfalls am besten ab – die wohl wichtigste Basis für langfristigen Erfolg. Fazit des Markenchecks: Kundenfang gelungen. Auch der günstige Preis scheint für viele ein Argument zu sein. Dazu hat ARD 30 Produkte bei dm, Rossmann und Schlecker gekauft. dm war dabei vorerst am günstigsten. Allerdings änderte sich das Bild, wenn man die Angebotswochen der Konkurrenz mit einbezieht. Dann waren die anderen Drogeriemärkte etwas preiswerter als dm. Was aber wohl die wenigsten Kunden wissen ist die Tatsache, dass die Preise bei dm innerhalb Deutschlands variieren können. Das Fazit im ARD Markencheck: der Preisvorteil wird überschätzt.

In Bezug auf die Qualität der Produktpalette kam ARD allerdings zu einem befriedigenden Urteil und resümierte: die Qualität ist ordentlich. In punkto Fairness ging es erst einmal 11.000 km in die Ferne – nach Indonesien. Dort wird nämlich Palmöl produziert, was auch in zahlreichen dm-Produkten enthalten ist. Allerdings herrschen dort miserable Arbeitsbedingungen, was den Kunden in Deutschland weniger bewusst ist. Jedoch gelang es dem ARD Markencheck nicht wirklich, die Inhalte der dm-Produkte bis ins Ursprungsland zurückzuverfolgen. In diesem Punkt der Drogeriekette einen Vorwurf zu machen, wäre also nicht angebracht. Das ARD Fazit zur Fairness: ausbaufähig.

Insgesamt schnitt dm – in den teils nicht wirklich repräsentativen Umfragen und Tests – ziemlich gut ab.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar zu "Drogerie dm im ARD Markencheck"

  1. combatiente | 22. Mai 2012 um 11:16 |

    Natürlich sind nicht alle Preise gleich, jede DM Filiale wirtschaftet für sich selbst (wie es im Markencheck gezeigt wurde). Durch unterschiedliche Mietpreise der Filialen enstehen auch geringe preisliche Unterschiede. Eine Filiale die in einem „nobleren“ Gebiet oder in einer hochfrequentierten Einkaufsgegen ist hat höhere Mietkosten als eine Fildie beispielsweise in ländlicher Gegend verkauft.

    Das Problem mit dem günstigen Palmöl in unseren Produkten ist ein allgemeines, vorallem gesellschaftliches Fehlverhalten was wieder einmal unsere eigene Geiz ist geil Seite aufzeigt.

    DM ist eine der wenigen Anbieter die bei ihren selbst hergestellten Produkten kenntlich nmachen ob Palmöl enthalten ist oder nicht. Bei den meisten Markenherstellern steht statt dessen „pfalnzliches Öl“. DM hat schon öfters in der Öffentlichkeit zu der Palmölproblematik Stellung bezogen und ist sich dessen bewusst. Der Markt lässt es dank unserem Einkaufsverhalten momentan nicht anders zu, DM versucht aber weitgehenst auf Palmöl zu verzichten. Zudem arbeiten sie hinsichtlich dieser Problematik eng mit Greenpeace zusammen und informieren über die Produkte die Palmöl enthalten. Durch diese Transparenz ist es für den Kunden möglich Palmölfrei einzukaufen. Die sogennanten Risse die in das Image von DM gerissen wurden sind deshlab meiner Meinung nach lächerlich, wenn man dieses Unternehmen mit der Konkurenz vergleicht, hat DM eine weise Weste und ist auf dem Richtigen Weg. Es scheint mir mehr so als ob beim Markencheck immer einen Schlag Sensationspresse mit dabei sein muss, damit der Zuschauer nicht wegzappt. Wenn es ihnen um die gesellschaftlichen- und umweltschädlichen Palmöl Plantagen geht, sollen sie darüber zusätzlich einen ausführlichen Themenabend machen, in dem der Konsument aufgeklärt wird. Ein 5 Minuten Spot in Verbindung mit einem Unternhemen das in dieser hinsicht noch das geringste Übel ausstrahlt ist nicht nur fehlplatziert sonder auch unseriös.

    Soviel zum Thema

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.