Airbus A380 gerät wegen Triebwerkproblemen in Bedrängnis

Die Notlandung des Airbus A380 in Singapur vor wenigen Tagen schadet dem Image des Prestige-Fliegers enorm. Inzwischen ist die Ursache für den Ausfall des Triebwerkes gefunden worden. Demnach sei ein Öl-Brand für das Beinahe-Unglück verantwortlich gewesen. Der Hersteller Rolls Royce räumte indes ein, dass dieser Fehler bei allen Triebwerken des A380 vorhanden sei.

Das Unternehmen kündigte jedoch an, die fehlerhaften Teile bei allen 80 Maschinen auszutauschen, die aktuell im Einsatz sind. Da der Fehler aber nicht nur die bereits ausgelieferten, sondern auch bei den bestellten Triebwerken zu beklagen ist, muss mit Verzögerungen gerechnet werden.

Der Airbus A380 der australischen Airline Qantas musste kurz nach dem Start in Singapur notlanden, als eines der Triebwerke explodierte. Dem Pilot gelang es, das Flugzeug sicher zu landen. Alle Passagiere kamen mit dem Schrecken davon.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.