„Pussy Club“-Prozess: Flat-Rate Bordelle sorgten für Empörung

Die so genannten Flatrate-Bordelle haben bundesweit für Aufsehen gesorgt. Im „Pussy Club“ in der Nähe von Stuttgart konnte man im vergangenen Jahr für rund 100 Euro die gebotene „Dienstleistung“ beliebig lange in Anspruch nehmen. Für das leibliche Wohl wurde gleichzeitig gesorgt. Nach einer Razzia der Polizei mussten die Betreiber in Untersuchungshaft. Den sechs Festgenommenen wurde vorgeworfen, Frauen ausgebeutet und Sozialversicherungsbeträge von mehreren Millionen Euro hinterzogen zu haben. Auch der Vorwurf des Menschenhandels kam hinzu, da rund 200 rumänische Frauen ohne Arbeitsgenehmigung tätig waren.

Das Urteil in diesem Fall fiel recht milde aus: die Hauptbeschuldigten müssen für 34 bis 36 Monate hinter Gitter, die weiteren Angeklagten kamen mit einer Bewährungsstrafe davon. Inzwischen ist der „Pussy Club“ wieder zu einem normalen Bordell geworden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.