Christian Wulff als Bundespräsident: Ursula von der Leyen ist raus

German Chancellor Merkel presents Lower Saxony federal state Prime Minister Wulff in Berlin

Am Donnerstag gab die Union bekannt, dass sie Christian Wulff als Bundespräsident nominiert. Noch wenige Tage zuvor galt Ursula von der Leyen als Anwärterin für das Amt. Doch jetzt scheint es, als werde Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff bald seinen Weg ins Schloss Bellevue nach Berlin antreten.

Gleichzeitig drängte herbe Kritik aus den Oppositionsreihen empor. Die SPD kritisierte die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich offenbar nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten eingelassen habe. Sigmar Gabriel forderte einen Kandidaten, der nicht aus der aktiven Politik stammt. Statt Christian Wulff hätte die Opposition lieber Joachim Gauck als künftigen Bundespräsidenten gehabt. Mit der Entscheidung, so Gabriel, diene Wulff nur zur Befriedigung parteipolitischer Interessen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.