Joseph von Eichendorff: aus dem Leben eines Lyrikers

225 Jahre ist es her, dass Joseph von Eichendorff in Oberschlesien das Licht der Welt erblickte. Wenn es um bekannte Lyriker der deutschen Romantik geht, denken wohl die meisten zuerst an Eichendorff, dem auch in zahlreichen Städten Denkmäler gesetzt wurden. So zeugen noch heute der Gedenkstein auf dem Eichendorffplatz in Heidelberg-Rohrbach oder die Eichendorffbank auf dem Klausberg in Halle von den großen Werken des Lyrikers. Zudem wurde ihm im Schlosspark von Sedlnitz ein Monument errichtet und in Breslau kann man ein Denkmal Replik bestaunen, das einem 1911 errichteten Denkmal originalgetreu nachempfunden wurde, welches jedoch im Jahre 1945 zerstört wurde.

Werke von Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff verfasste unzählige Gedichte, die noch heute tagtäglich gelesen und in zahlreichen Unterrichtsstunden interpretiert werden. Zu den besonders bekannten Werken gehören das im Jahre 1810 verfasste Gedicht „Abschied“, „Sehnsucht“ von 1834 und „Mondnacht“ aus dem Jahr 1837. Daneben vervollständigen zahlreiche Romane und Erzählungen, Epen und Theaterstücke die Werkesliste des bekannten Romantikers. Zu den bekanntesten Romanen zählt jedoch „Aus dem Leben eines Taugenichts“ (1826), das auch zugleich als Ausklang der Romantik bezeichnet wird. Viele seiner Werke stellt Joseph von Eichendorff zudem in einen religiösen Zusammenhang, was vor allem der Tatsache geschuldet ist, dass er selbst sehr gläubig war.

Doodle für Joseph von Eichendorff

Aufgrund seiner großen Bedeutung für die deutsche Lyrik hat Google heute anlässlich seines 225. Geburtstages ein Doodle für Joseph von Eichendorff erstellt. Es zeigt eine romantische Naturlandschaft bei Mondschein, die unweigerlich Assoziationen zu dessen Wirkungsepoche erkennen lässt. Nach einem Klick auf das Doodle landet man auf der entsprechenden Ergebnisliste zu dem Begriff Joseph von Eichendorff.

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare zu "Joseph von Eichendorff: aus dem Leben eines Lyrikers"

  1. Mit großerFreude habe ich heute das Doodle vonGoogle über den fast vergessenen deutschen Dichter Joseph von
    Eichendorff gesehen und über den damit verbundenn Link!
    Wenn auch all die Jugendstätten des Dichters heute in
    „Polen“ liegen, bleibt er doch ein deutscher Dichter der
    Romantik und viele seiner Gedichte und daraus vertonten Lieder sind bei den noch lebenden „Schlesiern“ unvergessen.Das hat nichts mit „Revanchismus“ zu tun, sondern einfach mit der Trauer um die verlorenen Heimat.
    Gerade heute wird das Thema Heimat wieder aktuell,und die kleinen Heimatmuseen in so machen Städtchen werden errichtet.Nur die schlesische Heimat wird nirgendwo erwähnt- Deutschland hat sie vergessen!
    Selbst deutsche Literaturprofessoren nenen Eichendorff einen “ osteuropäischen“ Dichter!

  2. Christine Ostwald | 10. März 2013 um 13:42 |

    Es freut mich sehr, dass so einem großen Dichter heute ein Doodle gewidmet wird. Seine Gedichte sind immer wieder berührend und durch das Bild werden sehr schön Gefühle ausgedrückt, die man beim Lesen seiner Gedichte hat.
    Schön gemacht!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.