Nach Vulkanausbruch in Island: Aschewolke legt Flugverkehr lahm

A man passes covered turbines of a parked Lufthansa plane at the closed Frankfurt Airport

Nach dem Vulkanausbruch in Island herrscht weiterhin Chaos in Europa. Auch heute bleiben in Deutschland die meisten Flieger am Boden.

Die Flugsicherung hat offenbar veranlasst, dass der deutsche Flugraum bis 20 Uhr gesperrt bleibt. Währenddessen wird die Kritik der Airlines an den Maßnahmen immer lauter. Einige Testflüge haben angeblich gezeigt, dass keine Gefahr bestehe. Auch in vielen anderen europäischen Staaten bleiben die Maschinen weitestgehend am Boden.

Den Fluggesellschaften entsteht dadurch ein Schaden von mehreren hundert Millionen Euro. Dennoch steht die Sicherheit der Fluggäste an erster Stelle. Unterdessen gerät auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer in die Kritik, der den deutschen Fluggesellschaften unterstellte, ihnen sei der Profit wichtiger als die Sicherheit ihrer Passagiere. Wann tatsächlich Entwarnung gegeben werden und der Flugverkehr wieder vollständig aufgenommen werden kann, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.