„Rettet die Million“ – kein guter Start für Jörg Pilawa in ZDF Show

HAMBURG, GERMANY - JUNE 01:  Joerg Pilawa, journalist and ARD Television Moderator attend the Johannes B. Kerner Show on June 01, 2005 in Hamburg, Germany  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Die neue ZDF-Show „Rettet die Million“ mit Jörg Pilawa legte nicht gerade einen glanzvollen Start hin. Eine der Fragen zielte auf die Bedeutung der Rufnummer 124 124 ab. In weiser Voraussicht bat Pilawa die Zuschauer, nicht diese Nummer zu wählen. Doch genau das taten sie und legten damit den Notruf für Seeunfälle lahm. Über Stunden hinweg ging in der Bremer Zentrale nichts mehr.

Doch davon nicht genug: die Zuschauer bei „Rettet die Million“ waren sieben Stunden lang im Studio gefangen. Die 350 Menschen mussten so lange ausharren, weil sich die Aufzeichnung der Show in die Länge zog. Einige der Zuschauer gaben später an, dass sie noch nicht mal zur Toilette durften und kein Wasser bekamen. Bodyguards hinderten die aufgebrachten Zuschauer angeblich daran, das Studio zu verlassen. Grund für die enormen Verzögerungen waren offenbar Umbauarbeiten und hohe Sicherheitsauflagen.

Am Ende war es selbst Jörg Pilawa zu viel. Wie ein Zuschauer berichtet, habe selbst er irgendwann die Tränen in den Augen gehabt. Der Moderator gab später an, dass es ihm unendlich Leid tue. Bleibt nur zu hoffen, dass die nächste Ausstrahlung von „Rettet die Million“ nicht in einem Fiasko enden wird.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar zu "„Rettet die Million“ – kein guter Start für Jörg Pilawa in ZDF Show"

  1. Kann mir gar nicht so wirklich vorstellen, dass die nicht mehr rausgelassen wurden. Anstatt „Rettet die Million“ hätte es dann besser heißen müsssen „Rettet die Zuschauer“ 😉

    Mal gespannt, ob das für’s ZDF Folgen haben wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.