Staatliche Unterstützung für Opel

GM und Opel

Trotz des geplanten Stellenabbaus von 5.000 Arbeitsplätzen bei Opel in Deutschland darf der Konzern auf staatliche Unterstützungsleistungen hoffen.

Die Gewerkschaften zeigen sich wenig begeistert, dass Opel eine Finanzspritze erhalten soll. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht mit dem geplanten Erhalt aller vier deutschen Standorte eine positive Wende im ständigen Hin und Her mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors (GM).

Doch die Kritik bleibt nicht aus: der Frankfurter Bezirksvorsitzende der IG Metall, Armin Schild, hält ein Neuanfang für Opel für wenig realistisch, da GM dafür gar nicht die finanziellen Mittel aufbringen könne. Dafür benötige der Konzern allerdings etwa 3,3 Milliarden Euro.

Gleichzeitig forderte die hessische CDU eine verbindliche Aussage von General Motors zum geplanten Stellenabbau in Rüsselsheim.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.