Erdrutsch Mexiko: erste Opfer gefunden, hunderte vermisst

Ein Erdrutsch in Mexiko sorgt für Chaos und Panik im Land. Am Dienstag begrub eine Schlammlawine hunderte Dorfbewohner, es werden sogar bis zu 1.000 Todesopfer befürchtet. Die ersten Leichen wurden bereits gefunden, einige hundert Menschen gelten aber noch als vermisst.

Das Unglück ereignete sich im Staat Oaxaca. Dort kam es in den letzten Tagen zu heftigen Regenfällen, die zu dem Erdrutsch führten. Aus ganz Mexiko wurden Rettungskräfte ins Katastrophengebiet geflogen, um dort nach Überlebenden zu suchen. Mit Hunden und schweren Gerätschaften wird unter Hochdruck nach lebenden Menschen gesucht. Schlechte Straßenverbindungen und Störungen der Telefonleitungen erschweren den Zugang und die Informationslage in der Region.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.