Bilanz der Loveparade 2010: 21 Tote und Kritik an Adolf Sauerland

Flowers, candles, national flags and a placard accusing Duisburg mayor Adolf Sauerland are placed near the site where Love Parade revellers died in the western German city of Duisburg July 27, 2010. Police warnings about the dangers of holding the Love Parade in the German city of Duisburg were not heeded, the police union chief said on Monday, as the death toll from a stampede at the event rose to 20. The revellers died when panic broke out at the techno music festival on Saturday in the western city near the Dutch border. Placard reads: 'Sauerland turns Duisburg into mourners land'. REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY - Tags: DISASTER SOCIETY)

Die Loveparade 2010 wird wohl niemandem in Deutschland mehr aus dem Kopf gehen. Am Samstag brach auf der Großveranstaltung, zu der sich 1,4 Millionen Techno-Fans versammelten, eine Massenpanik aus. Der Grund: einziger Zugang zum Partygelände war ein schmaler Tunnel, der zu den Seiten hin durch Betonwände begrenzt war und dazu beitrug, dass sich die Menschenmassen stauten. Im Gedränge fanden insgesamt 21 junge Menschen den Tod.

Trauer und Wut nach Loveparade 2010

Die Menschen in Duisburg zeigten sich nach Bekanntwerden des Dramas sehr betroffen. Viele eilten zum Tunnel, um Blumen und Briefe niederzulegen und um damit der Opfer zu gedenken. Zur Trauer mischte sich bei vielen auch Wut. Wut auf die Veranstalter, die Stadt und letztendlich auch auf den Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Es hätte bereits im Vorhinein zur Loveparade 2010 klar sein müssen, dass der schmale Tunnel und das Partygelände nicht für eine solch gigantische Masse an Menschen ausgelegt sind.

Doch das Streben nach Prestige war größer als das Gespür für die Gefahr. Diese grobe Fehleinschätzung kostete 21 Menschenleben. Auf der Pressekonferenz am Sonntag bekamen die Angehörigen keine Stellungnahmen. Man hüllte sich in Schweigen und versuchte mit allen Mitteln, die Schuld von sich zu weisen. Adolf Sauerland geht mittlerweile nicht mehr ohne Polizeischutz vor die Tür. Die Gefahr, Opfer von Übergriffen zu werden, ist zu hoch. Viele Duisburger fordern nun seinen Rücktritt – das Mindeste, das er neben einer lückenlosen und ehrlichen Aufklärung der Tragödie nun tun kann. Nur dann können die Angehörigen der Opfer der Loveparade 2010 vielleicht ein klein wenig aufatmen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.