Loveparade 2010: enttäuschende Pressekonferenz, nie wieder Loveparade

Nach der verheerenden Massenpanik, die bei der Loveparade 2010 in Duisburg ausbrach und 19 Menschen das Leben kostete, fand heute Mittag eine Pressekonferenz statt. Die Verantwortlichen stellten sich den Fragen der Presse, blieben allerdings die erhofften Antworten schuldig. Die Staatsanwaltschaft müsse jetzt erst einmal alle Details prüfen, hieß es.

Letzte Loveparade 2010

Indes wurde bekannt, dass die Loveparade am 24.7.2010 die letzte gewesen sein soll. Künftig soll es diese Großveranstaltung nicht mehr geben, wie die Organisatoren jetzt bekannt gaben. Damit zog man die nötigen Konsequenzen aus einer Reihe an Zwischenfällen, die in den vergangenen Jahren zu verzeichnen waren. Trauriger Höhepunkt der Loveparade, die es seit 1989 gibt, bildete die ausgebrochene Massenpanik in Duisburg 2010.

Noch immer versteht niemand, warum es überhaupt zu den gravierenden Fehlplanungen kommen konnte. Bereits im Vorhinein ließen einige User im Internet ihrem Frust freien Lauf und sagten ein Chaos voraus. Die immer wiederkehrende Frage: wie soll man 1,4 Millionen Menschen durch einen einspurigen Tunnel leiten, der nach allen Seiten hin durch Betonwände begrenzt ist und damit keine Ausweichmöglichkeiten zulässt? Tatsächlich handelte es sich bei dem Tunnel um den einzigen Zugang zum Partygelände. Es bleibt nach wie vor unverständlich, wie man solche groben Fehler begehen konnte. Jetzt gilt es, den Vorfall genau zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die sollten vor allem im Sinne der Angehörigen dazu beitragen, sich nicht der Verantwortung zu entziehen, sondern ihre Fehler einzugestehen. Dass es zu einer Tragödie kommen könnte, hätten Experten wissen müssen. Damit findet eine lange Geschichte der Loveparade 2010 ihr trauriges Ende.

Ähnliche Beiträge:

15 Kommentare zu "Loveparade 2010: enttäuschende Pressekonferenz, nie wieder Loveparade"

  1. Wie kann man nur über eine Million Leute in ein Gelände mit nur einem Zugang einsperren?

  2. nur peinlich was die stadt duisburg,ein tag nach dem tragischen unglück, für ein bild abgibt.diese pressekonferenz ist ein schlag ins gesicht für die angehörigen der opfer. wenn die vorbereitungen zur loveparade genau so abgelaufen ist wie diese pressekonferenz,dann muss man sich nicht wundern,dass es zur katastrophe kommen musste. es war schon ein grauen,wenn man diese pressekonferenz verfolgt hat,die meissten aussagen waren,man kann dazu nichts sagen u man hat noch keine genauen erkenntnisse. aber die schuld an diesem unglück,die konnte man von sich weisen,nur arm.alle verantwortlichen sollten pro todesopfer lebenslänglich gefängnis bekommen.armes duisburg,dass man so leute in verantwortungsvollen positionen hat.

  3. Angelika | 25. Juli 2010 um 14:56 |

    Ich bin fassungslos und entsetzt.Habe nur noch geweint,als ich die schlimmen Bilder sah.Mein Mitgefühl gilt den Toten,Verletzten und Traumatisierten.Und ein Appell an alle Zeugen dieser Katastrophe: Gebt Eure Beweise erst heraus,wenn Ihr Sicherungskopien gefertigt habt.Leitet Videos weiter an die,denen Ihr vertraut.Damit Beweise nicht hinterher vernichtet werden können.Die Pressekonferenz ist ein erster Hinweis dafür,daß vertuscht werden soll.Auch frühere Warnungen müssen gesichert werden.Augenzeugen: macht Euch Gedächtnisprotokolle mit Zeit,Datum,Ort,merkt Euch Gesichter von denen,die Euch nicht rauslassen wollten.Das können wir für die Opfer noch tun.

  4. diese loveparade war echt das letzte und das nicht nur wegen des unglücks.auch die tatsache,das man durch die halbe stadt rennen musste um zum partygelände zu kommen (es lag direkt neben dem bahnhof und wäre über 2 zugange innerhalb von 5 minuten zu erreichen gewesen) war schon eine riesige unverschämtheit.und auch die übermässige anwesenheit von ordnungskräften (polizei) erfüllte einen auch nicht wirklich mit einem gefühl von sicherheit. man kam sich als bürger,der seinen spass haben wollte,eher so vor, wie eine vom staat schon vorher als terrorist abgestempelte person.und auch die stadt duisburg mit ihren schon mehr als fragwürdigen bewohnern konnte auch nicht als partyhochburg glänzen,zu mal latent aggressive mitbürger mit migrationshintergrund, einem schon durch ihr verhalten (sofortiges gewaltbereites auftreten schon bei kleinsten vorkommnissen,sexuelle belästigungen von frauen in übelster manier) die lust an der party versaut haben.duisburg war ein reiner fehler!

  5. Es ist tragisch was dort passiert ist, jedoch musste man von vorne herein sagen das es nicht ohne folgen bleiben wird:

    a) weil es einfach eine extrem Großemasse war
    b)mag sein das es eine gute Idee war, zwei Wege für die aus verschiedenen Richtungen kommenden Leute zu arrangieren, jedoch ist es doch klar wenn diese massen aufeinander stoßen ein getümmel gibt und besonders dann wenns auch noch in einem so engen tunnel ist, das konnte man gut an dem Gehplan erkennen
    c)es hätte mehr als ein eingang von einer richtung geben müssen, dann wäre es niemals so weit gekommen, wären es zwei Haupteingängen und verschiedene kleine gewesen wäre es doch optimal gelaufen
    d) die loveparade war immer ein OFFENES festival und dadurch das es diesmal auf einem eingezäunten gelände stattfand war es ein griff ins klo
    e) den Menschen hätte man eine Wahl lassen sollen, ob die überhaupt durch den Tunnel gehen wollen oder doch lieber an ihm vorbei!

    vor zwei jahren in dortmund war auch ein großer andrang und es war ein kleinerer platz jedoch war es wesentlich offener gestaltet, man wurde nicht “gezwungen” den weg zu gehen der einem vorgegeben wurde.

    Es ist meiner Meinung ein menschliches Versagen, da es einfach nur unüberlegt war. Man hat nur bis zur Ecke gedacht und nicht darüber was dann passieren könnte!

    Ich finde nicht das die Loveparade aufgegeben werden sollte, vielleicht wenn ein anderer Veranstalter, der auch um die Ecke denken kann das ganze in die Hand nimmt, würde es wieder so gut werden wie vor 2jahren in Dortmund.
    Wenn die Loveparade auf diesem Weg endet, wird in Zukunft nur noch schlecht über sie geredet und die letzten Jahre waren nicht schlecht das sollte nicht vergessen werden!

    Mein Herzliches Beileid an die Angehörigen der Opfer.

  6. Mich regt das so auf, dass alle Leute einfach nurnoch irgendeine Scheiße nachquatschen. Die Polizei hat die Besucher darauf aufmerksam gemacht, dass das Gelände schon voll ist und es keinen Sinn macht sich da auch noch ins Chaos zu stürzen. Aber wie sollen die Polizisten da eine Menge von hundert Tausenden feierwütigen Leuten aufhalten ? Mehr als darauf hinweisen, können sie nun auch nicht. Und jetzt zu sagen, das Problem lag an den Polizisten weil die ANGEBLICH nichts gemacht haben, finde ich eine Unverschämtheit. Immerhin haben sie alles versucht was in ihrer Macht stand, und das sind auch nur Menschen und keine Superhelden. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Und man hat ja gesehen, dass es nicht Vorwärts ging. Dann braucht man sich da nicht auch noch reinzustürzen. Selber Schuld sag ich dazu nur. Es hätte nicht seien müssen, dass dort Menschen zu tode kommen. Aber da kann ich nur zu sagen, weniger alkoholisieren, ein bisschen mehr Rücksicht und weniger Drogen.. und es wäre nicht so geendet. Zudem wusste man aber auch vorher, dass das Gelände nur für 400000 Menschen ausgelastet ist, und man wusste auch wie hoch der Andrang sein wird. Und wer dann trotzdem hingeht, kann ich immer nur wieder sagen, ist dann für alles was passiert selbst Verantwortlich. Und zu dem dass die Organisation scheiße war, denke ich mal braucht man nichts sagen. Keiner hätte es besser gemacht, denn sowas auf die Beine zu stellen ist schon ne Leistung. An sich war’s ja ne geile Veranstaltung, nur dass es echt nur EINEN Ein- und Ausgang gab, war schon Unverantwortlich.

  7. Ich war live dabei ich war live mit in dem tunnel wo es passierte, überall blut und leichen und sowas auf so einer veranstaltung? zum kotzen sie sollten mal an die folgen des ganzen denken nicht nur für verwandet freunde angehörige. Die Psyche die kaputt ist also ich geh ganz bestimmt nicht mehr in volle läden Milen etc. Nein danke für das leben geprägt =( die veranstaltung war der reinste reinfall wie dumm man sein muss, das schlimmste ist sie hätten mal die bahn freigeben sollen um die massen flüchten zu lassen aber nein das durften sie nicht, die leichen lagen lange da bis sie mal rausgeholt worden konnten. Zu hart einfach nie wieder LP bin ich froh drum

  8. Die ganze Sicherheit auf dem Gelände war die reinste Kathastrophe. Dass es früher oder später zu einem Chaos kommen könnte war mir bewusst,aber als man per Handy von der Tragödie erfuhr, war man erstmal geschockt. ich kann nicht nachvollviehen, dass man diese ganzen Leute dann noch durch den Tunnel gelassen hatte, denn als wir herein gegangen waren, machte die Polizei bereits darauf aufmerksam, unbedingt weiter laufen zu müssen, ansonsten lasse man keine Menschen mehr auf das Gelände. Bevor man überhaupt auf das Gelände gekommen ist, gab es schon überall Gedrängel, weil sich die Massen von hinten nach vorne geschoben haben und das liegt letztendlich nur daran, dass man alles abgesperrt hat. Wegen einer “kontrolle” die letztendlich auch nicht viel gebracht hat, weil man ja nur auf glasflaschen untersucht wurde und das wurden noch nicht mal alle, die dadurch gegangen sind. Meiner Meinung nach war das eine sehr traurige Erfahrung, jedoch sollte sie den verantwortlichen für die sicherheit die augen öffnen. von vorn herein war bekannt, dass mehr leute kommen, als platz zur verfügung steht. dann aber zusätzlich die komplette stadt abzuriegeln ebenso wie das gelände ist meiner ansicht nach ein ausschlaggebender punkt für so eine kathastrophe gewesen. ich hoffe darauf, dass die loveparade nicht verschwindet, sondern dass man beweisen lässt, dass es auch anders gehen kann. Mit besserer Organisation, einer Sicherheit die nicht beengend ist, da man sich teilweise wie ein Schwerverbrecher vor kam bei den ganzen Sicherheitskräften und ebenso auch einen geeigneten, FREIEN Ort.

  9. traurig

    1. ein produkt aus gier. max gewinn min einsatz, kostenträger die gesellschaft.
    der veranstalter hat versucht zu sparen, die behörden haben es versäumt zu regeln. spielverderber oder nicht, war hier die frage. es wird schon irgendwie gehen…

    2. viele menschen ignorieren die grenzen! wenn voll, dann voll! warum drängeln? als wenn vorne keiner rein will… wer dann mittendrin steckt bekommt natürlich panik.

    der brunnen wird erst abgedeckt wenn das kind drin liegt, und irgendwann fragt man warum ist der eigentlich abgedeckt?
    aufklärung und erziehung sind gefragt und immer nicht nur an sich denken. ob es nun um geld, spass oder der umgang miteinander ist. WIR sind doch ein volk.

  10. für mich hat die stadt duisburg die meiste schuld, die sicherheitsbedenken der polizei waren schon vorher da, nur hatte die polizei niemanden wie in bochum der gesagt hat das passt nicht wir sagen es ab, ich versteh nicht wie man als stadt so dämlich sein kann und 1,4 mio menschen versuchen will auf ein eingekesseltes gebiet zu lenken und dann auch noch ein einspurigen tunnel für die menschen zu nehmen die rein UND raus wollen, und selbst wenn es “nur” die halbe million menschen waren wie die stadt sagt, bei 250.000 qm sind das ein halber qm für jede person, der veranstalter kann am wenigsten dafür, bis auf die tatsache das es vll eine zu kleine stadt war die man sich ausgesucht hat, das gelände und die damit verbundene sicherheit stellt die stadt zur verfügung und hat dafür auch zusorgen, hoffentlich werden die verantwortlichen der stadt zur rechenschaft gezogen

    meine trauer gilt den angehörigen und freunden der verstorbenen

  11. Hallo in die Runde!

    Da sterben 19 Menschen und auf der Pressekonferenz wird der schwarze Peter von einem zum anderen geschoben. Nach Aussagen von Stadt und Polizei gab es im Vorfeld und beim Einsatz Nichts zu bemängeln. Dabei gibt es viele Stimmen, die das Gegenteil behaupten.

    Wir von MDR Sputnik (www.sputnik.de) wollen Euch zu Wort kommen lassen. Wer hat’s erlebt und kann uns Seine Meinung zu den Ereignissen sagen? Einfach anrufen: 0345-300 25 52 oder Mail an 210000@mdr.de.

    Vielen Dank!

    Ole von Sputnik

  12. Jeder sucht nach einem Verantwortlichen und Schuldigen für dieses Disaster.
    Aber ist das nicht jeder Einzelne, der da war?
    Hätten sich alle die vielen “erwachsenen Menschen”, die da waren um zu feiern, korrekt benommen, nicht gedrängelt, geduldig gewartet etc., wäre das nicht passiert!
    Jeder weiss, dass Alkohol und Drogen Menschen leichtsinniger und risikofreudiger machen, dass die Urteilsfähigkeit bezüglich sich selber und seiner Umgebung verschwindet und man Gefahren nicht mehr erkannt und nicht adäquat reagieren kann!
    Also- die Veranwortlichen und Schuldigen für diese Katastrophe sind weder Polizei noch Stadt oder Veranstalter, sonder JEDER EINZELNE BESUCHER, der mitgemacht hat!!
    Warum suchen immer alle die Schuld bei anderen und niemals bei sich selber??

  13. Hallo!

    Erstmal ein herzliches Beileid.

    @janine

    Die Polizei hat doch die Leute da nich rausgeholt, sondern sie durch den Tunnel geschickt. Laut eines Zeugen im Fernsehen, hat dieser den Beamten gesagt das sie keine Leute mehr reinlassen sollen da es schon übervoll ist. Wurde wohl nicht Ernst genommen von den werten Herrn Wachtmeistern.

    Ach dieses Zitat von Janine “Aber da kann ich nur zu sagen, weniger alkoholisieren, ein bisschen mehr Rücksicht und weniger Drogen.. und es wäre nicht so geendet.” ist voll Banane. Egal ob Alkohol, Drogen oder sonstewatt. 14000000 Menschen, egal ob drauf, alkoholisiert oder so wären in dieser Situation in Panik geraten. Wenn ich solche unqualifizierten Komentare wie von Janine lese, krieg ichn Hals von hier bis Tokyo. Wenn ein Veranstalter weiß das in den letzten Jahren soviele Leute zur Parade gehen, kann man doch nich mit der Hälfte an Platz organisieren. Das will mir nicht in den Kopf gehen. Vielleicht hätten die andere Hälfte der Besucher noch vorher anrufen sollen ob noch Platz ist oder wie! Nee nee, da hätte sich der Veranstalter nen Kopf machen müßen, wenns doch klar ist das es so viele werden.

  14. Ich finde es einfach nur schrecklich was passiert ist. Zum Glück kamen wir später an und sind erst gar nich in die Nähe dieses Tunnels gekommen ,weil die Polizei schon alles abgesperrt hat. Also sind wir friedlich auf der Straße feiern gegangen . Die Leute da haben kein Stress gemacht und keiner wusste was in Wahrheit vor sich ging .Bis irgendwann Anrufe von Freunden kamen ob man noch leben. Es wurde von Toten in einem Tunnel berichtet , doch was genau geschah wussten wir dennoch nicht.
    Schon allein am Bahnhof war die Hölle los……zuu viele Menschen auf engen Raum. Wir Frauen hatten Todeangst. Eh näher man zum Eingang kam desto schlimmer wurde das Gedrängel. Wir sahen nur noch wie Männer versuchten eine junge Frau zum Sanitäter zu bringen. Die Menge drohte umzukippen. Man hatte noch Glück dass da niemand gestorben ist……….Als ich dann zu Hause die Nachrichten las und später gesehen habe , war ich einfach nur geschockt. 19 junge Menschen sind gestorben und hunderte sind verletzt…….eine Horrormeldung…….man hat nur gebetet dass keine Freunde darunter waren……..Warum musste es soweit kommen? Schlechte Planung ,zu kleines Gelände , zu viele Menschen und NUR ein Ein-und Ausgang……….ganz ehrlich wer wär da nich in Panik geraten? In so einem Moment wird leider falsch reagiert…jeder will seinen eigenen Arsch retten und achtet gar nich auf Mitmenschen………
    Der 24 Juli 2010 sollte ein friedlicher Tag der Liebe sein und wurde zur einer traurigen Tragödie
    Mein Beleid an die Angehörigen ……Das hätte alles nich passieren dürfen

  15. tomcic81 | 25. Juli 2010 um 22:26 |

    Ich hab nicht viel Ahnung von LoveParade war 98 nur einmal Da … aber eines stresst mich das wegen so nen Voll-Idioten 19 Menschen Sterben mussten, obwohl KLAR war das wieder eine RIESIGE Menschenmasse diese Party aufsuchen würde.
    Das es immer so Enden muss ist echt traurig, mein Beileid für die Hinterbliebenen 🙁

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.