„Schlag den Raab“: Torsten schafft es nicht gegen Stefan Raab

Ein Gewinnertyp: Stefan Raab

Stefan Raab scheint fast unbezwingbar zu sein. Auch in der ersten Folge von „Schlag den Raab“ im Jahr 2010 besiegte der Entertainer seinen Gegner, den 31 Jahre alten Torsten aus Kaisersesch.

Nachdem häufig auch Frauen gegen Stefan Raab antraten, war sein aktueller Gegner ein 31jähriger Tornadopilot. Zu Beginn der Show bewies der Kandidat zwar Geschicklichkeit, konnte aber seine Führung nicht lange halten.

Im weiteren Verlauf der Sendung wurde es jedoch immer schwieriger. Besonders knifflig war ein Übersetzungsspiel. Hier mussten die beiden Substantive aus diversen Sprachen ins Deutsche übersetzen. Das erwies sich für Torsten und Stefan Raab als besonders schwierig. Am Ende konnte der bekannte ProSieben-Moderator das Spiel allerdings für sich entscheiden.

Man sollte eigentlich denken, dass ein Soldat über eine überdurchschnittliche Kondition verfügt. Beim Spiel mit Medizinbällen machte er aber erstaunlich früh schlapp. Es ging darum, möglichst viele der schweren Bälle über eine Holzlatte zu werfen. Der Sieger kristallisierte sich mehr als deutlich heraus: Stefan Raab!

Insgesamt konnte Stefan Raab den Wettstreit deutlich gewinnen und seinen Gegner mit einem Endstand von 63:15 problemlos besiegen. In der nächsten Sendung von „Schlag den Raab“ geht es dann um zwei Millionen Euro im Jackpot. Auch wenn es sich häufig um sportliche, trainierte Gegner handelt, verblüfft Stefan Raab immer wieder durch enormen Kampfgeist und Power. Auch in Sachen Allgemeinbildung und Geschicklichkeit ist der Entertainer nicht zu unterschätzen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.