Naika Foroutan bei Maybrit Illner: zerstört Sarrazin das WM-Image?

BERLIN - FEBRUARY 04:  News talk show hostess Maybrit Illner holds her Goldene Kamera Award at the Goldene Kamera 2009 press conference on Feburay 4, 2009 in Berlin, Germany. Publisher Axel Springer has cancelled the traditional Goldene Kamera awards gala due to the ongoing financial crisis.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

In der Talkrunde von Maybrit Illner ging es gestern sehr emotional zu. Angesichts der Tatsache, dass sich alles um das Thema „Thilo Sarrazin“ drehte, ist das auch nicht weiter verwunderlich. Vor allem die junge Politologin Naika Foroutan drängte sich in den Vordergrund und kristallisierte sich schnell als vehemente Sarrazin-Gegnerin heraus. Dabei verzichtete sie nicht auf unpassende Vergleiche.

So führte Foroutan an, dass Sarrazin das positive Bild der WM zerstört habe. Dort verschmolzen Deutsche mit anderen Nationen, alle feuerten den Türken Özil an und verehrten ihn. Allerdings wird außer Acht gelassen, dass ein Herr Özil nicht den Migranten repräsentiert, um den es in Sarrazins Buch geht. Der beschäftigt sich mit der problematischen Seite der Migrationspolitik, mit den erschreckenden Kriminalitätsstatistiken und dem unausgewogenen Bildungsniveau. Ein Nationalspieler, der für seine Leistung mehrere Millionen erwirtschaftet, nie straffällig wurde und durchaus als völlig integriert anzusehen ist, stellt da ein schlechtes Beispiel dar.

Dennoch hat Naika Foroutan ihre Hausaufgaben offensichtlich gut gemacht. Mit einem großen Stapel an Statistiken, die von den anderen Gästen erst einmal nicht widerlegt werden konnten, versuchte sie das gesamte Buch Sarrazins als falsch darzustellen. Im Wortgefecht mit Henryk M. Broder fälschte sie allerdings selbst ihre Statistik ein „kleines bisschen“: „Reden Sie darüber, dass drei Prozent der Türken, die hierher kamen, Abitur gemacht haben?… 27 Prozent der Türken machen jetzt Abitur. Sind das ein Drittel oder sind das nicht ein Drittel?“

Ähnliche Beiträge:

15 Kommentare zu "Naika Foroutan bei Maybrit Illner: zerstört Sarrazin das WM-Image?"

  1. ich zitiere die FAZ | 3. September 2010 um 13:42 |

    Schwenk ins Absurde. Frau Foroutan rief schließlich wie in den Hochzeiten ostdeutscher Gekränktheitsrituale „wir fühlen uns diffamiert“ (zuvor hatte sie noch „den Deutschen“ attestiert, die fühlten diese Misserfolge der Integration nur, die es so gar nicht mehr gäbe) und bedankte sich bei der Kanzlerin, weil die sich „vor uns Muslime“ gestellt hat. Und dann stellte sie gleich noch die gesamte Statistik-Analyse Sarrazins in Frage. Sie habe ganz andere Zahlen, rief Foroutan, schwenkte einen Zettel und trug mit atemraubender Geschwindigkeit vor, dass weder die Arbeitsmarktzahlen für Migranten noch die Bildungsmisere noch die Gewalttaten türkischer und arabischer Jungen oder die Familiengrößen muslimischer Einwanderer irgendeine Richtigkeit hätten. Kurzum, vergessen Sie Bildungsberichte und Mikrozensus, das rechnet Ihnen Frau Foroutan von der Humboldt Universität Berlin in Nullkommanix hinüber ins Schöne!

    Die Talkrunde war verblüfft und nicht einmal Maybritt Illner mochte da noch die anderslautende Fakten-Analyse ihrer Redaktion, nachzulesen im Internet, dagegenhalten. Höflich ironisch meinte lediglich Roger Köppel zu diesem statistischen Taschenspielertrick, dass sie, Frau Foroutan, sollte sie sich geirrt haben, wenigstens nicht fürchten müsse, dann ihren Job zu verlieren.

    Quelle: http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~E3C540ED61F9D412988E6CFEBDC04F37C~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  2. Diese Frau ist ein Wesen, mit dem ich nicht verheiratet sein moechte. Nicht, dass sie eine eigene Meinung vertritt ( steht ihr zu) aber wie sie das macht,…. im Falle einer Ehescheidung koennte man sich vor ihren Anschuldigen wohl nicht retten.

    Nee, sone Frau wollte ich nicht haben!

  3. Dr. Scheibe, Oswald | 3. September 2010 um 19:01 |

    8. Sure Vers 23:“noch tiefer als das Vieh werden die bei Allah angesehen, welche taub
    stumm und ohne Einsicht sind.“
    9. Sure, Vers 3:“verkündet den Ungläubigen qualvolle Strafen.“
    Vers 5:“denn tötet die Götzendiener, wo ihr sie auch finden möget.“
    Vers 73:“Du, oh Prophet kämpfe gegen die Ungläubigen.“
    3. Sure, Vers 29: Oh, Gläubige, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden, wenn
    Gläubige vorhanden sind.“
    Vers 119:“Oh‘ Gläubige, schließet keine Freundschaft mit denen, die nicht zu
    eurer Religion gehören.“
    9. Sure, Vers 123: „Oh‘ Gläubige bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft
    wohnen, laßt sie eure ganze Strenge fühlen und wißt, daß Allah mit
    denen ist, die ihn fürchten.“
    2. Sure, Vers 224: „die Weiber sind euer Acker, geht auf euern Acker wie und wann ihr
    wollt.“
    4. Sure, Vers 3: „Männer sollen vor Frauen bevorzugt werden. Den Frauen, die euch
    durch ihr Betragen erzürnen, gebt Verweise, enthaltet euch ihrer, sperrt
    sie in ihre Gemächer und züchtigt sie.“

  4. Thomas Lönnecker | 3. September 2010 um 19:25 |

    Habe mich mal mit den Aussagen der „guten Frau“ auseinander gesetzt und vor allem die soviel beschworene PKS angeschaut:

    Ergebnis: Die Ausländerkriminalität hat nach 2006 sogar noch zugenommen, wobei der Anteil der jugendlichen Straftäter türk. Herrkunft stark angestiegen ist.
    Der Anteil an erwachsenen Straftätet muslimischer Herkunft ist etwa gleich geblieben.

    Wer recherchieren möchte:
    http://www.berlin.de/polizei/kriminalitaet/pks.html

    Zum Thema Abitur:
    Stimmt ebenfalls nicht. Einer Erhebung durch KFN folgend ist der ANteil der türk. Jugendlichen, die das Abitur anstreben, bei etwa 14%, dass der deutschen bei 35%.
    Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/158625/umfrage/angestrebter-schula bschluss-von-jugendlichen-nach-migration shintergrund/#info

  5. gertrudschorer | 3. September 2010 um 22:16 |

    Ich möchte die Politologin Frau Naike Foroutan darauf hinweisen, dass ich es für nicht angebracht halte, dass sie Harz IV Empfänger gegen Deutsche Renter aufrechnet. Ich habe 33 Jahre in die Gesetzliche Rentenversicherung ( und mein Ehemann 48) Jahre einbezahlt. Soviel zu ihrer Äußerung “ bei den Muslimen gibt es mehr Harz IV Empfängerund bei den Deutschen mehr Rentner.“

    gesagt bei Maybritt Illner am Donnerstagabend

  6. Marie Maximilian | 3. September 2010 um 23:18 |

    Seis ihr alle Rassisten ? Wieso geht ihr so voller Neid auf Sie los? Wenn alle Deutschen so waeren wie Muslime,waere Deutschland viel besser.Kein Kindesmissbrauch,Kindstoetungen,Alleiner ziehende ohne Schulabschluss….Der „typische“Muslim,den Herr Sarazzin meint ,ist nicht DEIN Nachbar von nebenan.Es ist lediglich eine Minderheit,die „Probleme“ macht.2.Wieso gibt es in Skandinavien diese Probleme nicht in einem solchen Mass wie wir sie in Deu haben ? Bessere Politik ! Integration faengt im Babyalter an ! Es ist traurig wie auf Minderheiten losgegangen wird und das eine Minderheit fuer euer Versagen abgestempelt wird.

    Fourotan hat meiner Meinung nach sehr gut argumentiert und sieht zudem auch noch sehr huebsch aus 🙂

  7. @Thomas:
    1) „Der Anteil an erwachsenen Straftätet muslimischer Herkunft ist etwa gleich geblieben.“
    Die PKS gibt keine Auskunft über die Religionszugehörigkeit der Straftäter oder Verdächtigen. Woher haben Sie also diese Informationen?
    Die PKS des Bundeskriminalamtes von 2009 belegt, dass sowohl die absoluten Zahlen als auch der prozentuale Anteil ausländischer Tatverdächtiger von 1993-2008 kontinuierlich GESUNKEN sind. 2009 ist der prozentuale Anteil leicht gestiegen (21,1 %), aber die absolute Zahl weiter gesunken.
    Lesen und Rechnen bildet.

    2) Zum besseren Verständnis der statistischen Daten von Fr. Foroutan ist der von ihr zitierte Brief durchaus lesenswert:

    http://www.heymat.hu-berlin.de/brief-polizeipraesident-in-berlin

    3) Man muss lernen, Statistiken zu interpretieren. Ein Beispiel: Laut PKS des Bundeskriminalamtes 2009 betrug der Anteil türkischer Tatverdächtiger innerhalb sämtlicher nichtdeutscher Tatverdächtiger 22 %. Allerdings hat jeder 4. in Deutschland lebende Ausländer einen türkischen Pass, d.h. 25 %. Auf der Basis dieser Zahlen sind Türken im Vergleich zu anderen Ausländern in Deutschland unterdurchschnittlich kriminell.

  8. Ja lieber „Mensch“ Statistiken muss man wirklich interpretieren können:
    Wenn man die in den Statistiken enthaltenen absoluten Zahlen normiert, d.h. durch die Zahl der in Frage kommenden Personen (Deutsche, Türken usw) teilt, sieht man klar, dass Türken einen einen äusserst hohen Anteil in der Polizeistatistik darstellen (ebenso bei Hartz IV – Empfängern).
    Damit ist die Aussage Sarazins, dass eine Gefahr für die Zukunft besteht wenn der Bevölkerungsanteinteil der Türken weiter steigt, zu verstehen. Natürlich ist es nur seine Annahme, dass sich der heutige Stand immer weiter fortschreibt. Die sogenannte Wissenschaftlerin Foroutan hat mit Ihren Behauptungen und dem Brief des Polizeipräsidenten alle Teilnehmer der Diskussionsrunde (anscheinend wenig unbedarft in Statistik) über den Tisch gezogen….

    Wenn man dann die zeitliche Entwicklung untersucht (ob positiv oder negativ), kann man die Thesen Sarazins eventuell widerlegen; damit hätte sie punkten können und nicht mit diesem Gekeife!

  9. Ich warte schon längst auf eine Zeit, in der es nur noch Mediziner, aber keine Feuilletonisten, Politiker, „Juden“, „Muslime“, etc. mehr gibt.

    Globalisierte Mediziner innerhalb eines „web of life“ kennen schon längst nur noch Körper bzw. mehr oder weniger miteinander verwandte Genome, der Rest ist veralteter ideologischer Ueberbau aus nationalistischen Steinzeit-Gesellschaften („wir Juden“, „wir Muslime“).

    Wenn ich das alles ein bisschen von einer höheren (universaleren, aber auch „volksnaheren“) Weltsicht ansehe, komme ich schnell zum Schluss:

    Sarrazin hin oder her, Biologen hin oder her, aber:
    Der einzige Skandal ist doch noch immer, dass die Medizin (mit Ausnahme der Chirurgie vielleicht) immer noch so schlecht ist wie vor 200000 Jahren.
    Krebs ist immer noch nicht geheilt, Aids auch nicht, Schnupfen auch nicht.

    Ein Armutszeugnis! Es ist eben doch sehr viel einfacher, Bücher und Kommentare über Kommentare zu schreiben…

    Es lebe das 22. Jahrhundert!

  10. Metin Özer | 5. September 2010 um 13:39 |

    @Dr. Scheibe, Oswald

    Ez 9:5-7

    Und ich hörte wie er (Gott) zu den anderen sagte: (…) Schlagt zu! Euer Auge soll kein Mitleid zeigen, gewährt keine Schonung! Alt und Jung, Mädchen, Kinder und Frauen sollt ihr erschlagen und umbringen. (…) Er (Gott) sagte zu ihnen: Macht meinen Tempel unrein, füllt seine Höfe mit Erschlagenen! Dann geht hinaus, und schlagt in der Stadt zu.

    schau mal
    http://www.arbeitsgemeinschaft-trennun g-staat-kirche.de/DIE%20FRAUENVERACHTEND EN.htm
    Num 31:1-17

    Der Herr sprach zu Mose: Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern. (…) Sie zogen gegen Midian zu Feld, wie der Herr es befohlen hatte, und brachten alle männlichen Personen um. (…) Er (Mose) sagte zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? (…) Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben.

    Josh 6:16-21

    (…) Joshua sagte zum Volk: (…) Der Herr hat die Stadt (Jericho) in eure Gewalt gegeben. (…) Darauf erhob das Volk das Kriegsgeschrei, (…) sie eroberten die Stadt. Mit scharfem Schwert weihten sie alles, was in der Stadt war, dem Untergang, Männer und Frauen, Kinder und Greise, Rinder und Schafe und Esel.

  11. Die Sendung glich einem Boxring, in dem Frau Foroutan die Unfähigste war, was zuhören können und dem anderen in ungebührlicherweise ohne Unterlaß ins Wort zu fallen anbetrifft. Das hatte nichts mit lebendiger Diskussion zu tun, sondern das waren formale Tiefschläge der besonderen Art von Frau Foroutan. Leider war auch „Ringrichterin“ Frau Illner total überfordert und konnte stets nur aufgeschreckt nach links und rechts ausblicken und hat dabei Herrn Köppel völlig übersehen – mit Absicht? Da ich den „Krawall“ nicht mehr mit ansehen konnte, habe ich abgeschaltet.

  12. Frau Foroutan hat in der Sendung völlig korrekt aus der der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellten repräsentativen Studie mit dem Titel „Muslimisches Leben in Deutschland“ zitiert. Die Ergebnisse der Studie sind für jeden im Netz einsehbar.
    K.Knoche

  13. Frau Foroutan zitiert korrekt die Ergebnisse der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) veröffentlichte Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“.

  14. Deutschland und die Zukunft | 14. September 2010 um 15:55 |

    Wenn ich diese Kommentare ernst nehmen müsste, müsste ich mir dann auch diese Frage stellen: Wohin mit dir Deutschland?

  15. Henning Thiemert | 9. Januar 2011 um 15:09 |

    Liebe Redaktion,

    dass dieser Herr Sarrazin ein geistiger Brandstifter ist, ist wohl unbestritten. Aber eines ist völlig dämlich und absolut kontraproduktiv: so einen Zahlenquatsch zu verzapfen, wie es Frau Foroutan gemacht hat. Ich habe mir mal die gegensätzlichen Aussagen und tatsächlichen Daten (Bundesamt für Familie, Schulamt, stat. Bundesamt) herausgesucht und miteinander verglichen. Hierzu bleibt nur zu sagen: Frau Foroutan hat sich sehr sehr deutlich vertan (ich will extra nicht „lügen“ sagen), aber wie sie die Zahlendreher verkauft, ist schon beeindruckend. Kleines Beispiel:

    Herr S. sagt in seinem Buch aus, dass lediglich acht (8) Prozent der Türken in DE Abitur machen. Von den jüngeren aber zwölf (12) Prozent.
    Frau F. behauptet, dass immerhin satte zweiundzwanzig komma vier (22,4) Prozent der Türken in DE Abitur machen.

    Wer sagt die Wahrheit? Nun, schauen und rechnen wir nach:

    Im Mikrozensus 2009 steht: FSH-Reife oder Abitur in % aller mit beendeter schulischer Ausbildung!!!!!! Und hier sind gleich zwei Falschmeldungen von Frau F.:

    1. Also nicht ALLE türkischen Schüler sind gemeint, sondern nur die, die die Schule NICHT abgebrochen haben. Dies ist ein riesengroßer Unterschied, nicht wahr?

    2. Selbst von diesen „Nicht-Schulabbrechern“ haben die 22,4% nicht alle Abitur. Frau F. schmeißt Abitur mit der Fachhochschulreife in einen Topf – Dummheit oder Kalkül? Von einer Wissenschaftlerin erwarte ich Anderes…………………..

    Nimmt man sich nun nochmal die Statistik vor, so erkennt man eindeutig, dass nur 12,3% der Türken ihr Abitur machen. Das habe ICH errechnet. Ganz neutral OHNE Gesinnung quasi als Schiedsrichter. Leider hat Herr Sarrazin aber Recht.

    Auch wenn ich die Thesen einer Person nicht mag, so muss ich doch bei der Wahrheit bleiben. Dies gilt für mich persönlich (ich halte von dem Kerl absolut gar nichts), aber gerade für eine „Wissenschaftlerin“ muss dies abolute Pflicht sein. Schade. So bedient Frau F. nur noch mehr die Gegenseite, wie dumm………..

    Mit freundlichen Grüßen,

    Henning Thiemert

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.