UN Ermittler bemängelt Justizirrtümer bei Todesstrafe in den USA

UN Ermittler Philip Alston hat aktuell die Anwendung der Todesstrafe in den USA in Frage gestellt. Er spricht sich dabei nicht für eine Abschaffung der Todesstrafe aus, sondern vielmehr dafür, dass mehr Sicherheitsmaßnahmen ausgearbeitet werden, um Justizirrtümer auszuschließen. Im Zentrum seiner Kritik steht, dass es bereits zu einigen fehlerhaften Hinrichtungen kam: „Es ist allgemein bekannt, dass bereits Unschuldige in den USA hingerichtet wurden“.

Nach einem Besuch in den Bundesstaaten Alabama und Texas war er darüber schockiert, wie gering die Bereitschaft zu einer Reformierung des amerikanischen Rechtssystems sei. Jetzt appelliert er an den Kongress und fordert eine gesetzliche Grundlage, um künftig die Todesurteile in den einzelnen Staaten einer Prüfung unterziehen zu können.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.