Unwetter auf Madeira: Zahl der Opfer steigt

Am Wochenende suchte ein schlimmes Unwetter die Ferieninsel Madeira heim. Jetzt stieg die Zahl der Todesopfer auf 42 an.

Neben 42 Toten soll es 120 Verletzte gegeben haben, 250 Menschen verloren ihr Haus. Mehrere Stunden regnete es so stark, dass es zu Überschwemmungen und Erdrutschen kam. Menschen wurden von den Fluten mitgerissen oder von Schlammlawinen begraben. Umstürzende Bäume und mitgerissene Autos wurden einigen Menschen ebenfalls zum Verhängnis.

Es wird davon ausgegangen, dass die rücksichtslose Bebauungsweise für das schreckliche Ausmaß der Katastrophe verantwortlich sei. Waldrodungen und zahlreiche Bauprojekte an ungeeigneten Stellen auf der Insel haben offenbar jetzt entsprechende Auswirkungen gezeigt.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.