Stuttgart 21: Demo zieht 40.000 Menschen auf die Straße

STUTTGART, GERMANY - AUGUST 27: Actor Walther Sittler talks in front of the main train station during a demonstration against the 'Stuttgart 21' construction project by German state rail carrier Deutsche Bahn on August 27, 2010 in Stuttgart, Germany. Deutsche Bahn has now begun the first phases of construction for the project, which will eventually replace the current train station building with an underground station and replace rail lines leading out of the city with high speed track. Critics are furious over skyrocketing costs and the demolition of the current historic station. (Photo by Thomas Niedermueller/Getty Images)

Das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ erregt bundesweite Aufmerksamkeit. Zur Demo fanden sich 40.000 Menschen ein und demonstrierten öffentlich gegen das milliardenteure Großprojekt. Bereits am Mittwoch begann der Abriss des denkmalgeschützten Hauptbahnhofs.

Ziel des Bauprojektes ist die Tieferlegung des aktuellen Kopfbahnhofes in einen Durchgangsbahnhof. Allerdings sind die Kosten für den Umbau immens: aktuell heißt es, das Projekt würde 4,1 Milliarden Euro verschlingen. Der Nutzen sei daran gemessen jedoch sehr spärlich, was letztendlich zu dem enormen Protest beiträgt. Die Demo und der Widerstand gegen „Stuttgart 21“ sind in der Geschichte der Stadt einmalig und zeigen, wie kritisch das Projekt einzustufen ist. Unter den Demonstranten befinden sich Menschen aller Altersklassen, denen eine Demo normalerweise nicht gerade nahe liegt. Umso deutlicher zeigt sich, dass gegen den Willen der Bewohner entschieden wurde. Unter den Teilnehmern befanden sich auch Prominente, die die verärgerten Bürger der Stadt unterstützen wollen, wie beispielsweise Schauspieler Walter Sittler. Auch wenn die Chancen, das Projekt zu stoppen, mehr als gering sind, haben die Stuttgarter ein klares Zeichen gesetzt: „Stuttgart 21 – ohne uns!“

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar zu "Stuttgart 21: Demo zieht 40.000 Menschen auf die Straße"

  1. Theo Janetzek | 1. Oktober 2010 um 13:44 |

    Herzlicher Gruß aus Ostfriesland..
    In den Radionachrichten sagte der BW-Innenminister das der Polizeieinsatz zur Einrichtung einer Baustelle rechtens ist!!
    Allso ihr schwäbischen Häuslesbauer: fordert die Polizei an zur Einrichtung euerer Baustelleneinrichtung…. ES IST JA RECHTENS!!!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.