Kunstraub Paris: Museum steht nach Raub unter Druck

Diebe stahlen im Museum für moderne Kunst in Paris fünf Gemälde im Gesamtwert von etwa 100 Millionen Euro. Dabei wurden Werke von Picasso, Matisse, Braque, Modigliani und Léger entwendet. Der Kunstraub fand in der Nacht zum Donnerstag statt. Das Unverständliche daran: schon seit Monaten ist die Alarmanlage defekt, sodass die Diebe ein leichtes Spiel hatten, die bedeutsamen und damit wertvollen Gemälde zu stehlen. Versichert waren die Werke auch nicht.

Nachdem am nächsten Morgen der Raub festgestellt wurde, konnte man wenigstens die Aufzeichnungen der Überwachungskamera auswerten, die eingeschaltet war. Darauf ist der maskierte Dieb zu sehen, der sich Zugang über ein Fenster verschaffte. Das Pariser Museum muss sich nun einigen Fragen stellen. Vor allem muss geklärt werden, warum die Alarmanlage für eine so lange Zeit defekt war.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar zu "Kunstraub Paris: Museum steht nach Raub unter Druck"

  1. Das ist doch irgendwie nicht normal… Was tut einer mit diesen Bildern? Verkaufen kann man die ohnehin nicht mehr!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit dem Abschicken Ihres Kommentars stimmen Sie zu, dass der angegebene Name und die E-Mail-Adresse mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Jedem Besucher dieser Webseite angezeigt werden nur der angegebene Name, der Kommentar und der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.